#AhoiKonvoi für Menschen in Not: Werder-Fans spenden 10.000 Euro für die Ukraine

Bildquelle: Andreas Gumz/Weser-Kurier

Der Osnabrücker Werder-Bremen-Fanclub Ahoi-Crew hat nach dem Beginn des Angriffs auf die Ukraine im Februar 2022 eine Spendensammlung initiiert. Konkret wurde für die medizinische Versorgung der Menschen in der Ukraine und den benachbarten Ländern gesammelt, um neben verwundeten und kranken Menschen in der Ukraine auch den ins Ausland geflüchteten Menschen Hilfe zuteil werden zu lassen.

Insgesamt 10.000 Euro sind bei der Sammlung der Osnabrücker Werder-Fans zusammengekommen und werden an “Ärzte ohne Grenzen” überwiesen. Dabei wurde ein Teil direkt an die Hilfsorganisation gezahlt, ein anderer Teil wird durch den Arbeitgeber eines Mitglieds verdoppelt. So konnte am Ende eine neue Rekordsumme aller karitativer Aktionen des Fanclubs zustandekommen.

“Wir sind von der Solidarität unserer Mitglieder einmal mehr beeindruckt. Das Geld soll unverschuldet vom Krieg betroffenen Menschen vor Ort helfen. Der Ahoi-Konvoi mit medizinischem Material und Personal ist damit auf dem Weg in die Ukraine”, sagt der Fanclub-Vorsitzende Kay Stöcker.

Bei der Aktion hatten sich viele Mitglieder und Freunde der Ahoi-Crew, Familien, Kollegen und befreundete Fanclubs beteiligt. Neben den individuellen Aktivitäten vieler Mitglieder für die Ukraine, etwa in Vereinen oder Betrieben, sei diese Spendensammlung Ausdruck starker emotionaler Betroffenheit und Mitmenschlichkeit, so Stöcker. Ganz besonders dankte Stöcker dem Unternehmen ML Reifen aus Wallenhorst von Geschäftsführer und Fanclub-Mitglied Matthias Lüttschwager und seinem Team für die sensationelle Einzelspende in Höhe von 5.000 Euro.

Der SV Werder Bremen ist in gewisser Weise auch direkt vom Angriffskrieg Russlands betroffen: So sitzen mehrere Schachspieler des Vereins derzeit in der Ukraine fest. Das Mitgefühl der Ahoi-Crew-Mitglieder gilt ihnen ebenso wie den Ex-Werder-Spielern Viktor Skripnik und Jurij Maximov mit ihren Familien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.