50. Todestag: Werder-Fans gedenken Alfred Ries

Am 25. August 2017 hat sich der Todestag von Alfred Ries zum 50. Mal gejährt. Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Liberia war dreimal Werder-Präsident.

In seiner Amtszeit während der Weimarer Republik zog Werder ins Weserstadion um und etablierte sich als eines der besten Fußballteams der Hansestadt. Ries war als Werbeleiter bei Kaffee HAG tätig und Geschäftsführer der Böttcherstraße, ehe er Bremen auf Druck der Nationalsozialisten verlassen musste. Seine Eltern wurden 1942 aufgrund ihres jüdischen Glaubens in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und dort ermordet. An Rosa und Eduard Ries erinnert ein Stolperstein an der Parkstraße/Ecke Schwachhauser Heerstraße.

Nach dem Krieg kehrte Ries nach Bremen zurück, leitete das Staatliche Außenhandelskontor, wurde wieder Werder-Präsident und engagierte sich im Deutschen Sportbund und im Deutschen Fußballbund als Vorstandsmitglied beim Wiederaufbau der deutschen Sportorganisisationen. Er setzte sich dabei unter anderem für einen Sportaustausch mit der DDR ein. Ries war daneben ehrenamtlch in der jüdischen Gemeinde, im Rotary Club Bremen und in der Deutschen Olympischen Gesellschaft tätig. Zudem setzte er sich für die deutsche Bewerbung im Olympische Sommerspiele 1972 in München ein.

Nach seiner Zeit im Auswärtigen Dienst amtierte Ries zum dritten Mal als Werder-Präsident. In dieser Zeit startete Werder in der Bundesliga und wurde 1965 erstmals Deutscher Fußballmeister. Zudem debütierte die Mannschaft im Europapokal.

Am 25. August 1967 verstarb Alfred Ries nach schwerer Krankheit in Bremen. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in Bremen-Hastedt beerdigt. Dort gedachten am 50. Todestag Mitglieder der jüdischen Gemeinde, Werder-Fans und eine Abordnung der Bremer Bürgerschaft dem Menschen, Diplomaten und Sportfunktionär Alfred Ries. Beim Heimspiel des SV Werder am 26. August 2017 gegen den FC Bayern wurde Ries vor dem Anpfiff für seine Verdienste für Grün-Weiß geehrt. Die Ahoi-Crew gedachte Alfred Ries dabei mit einem Doppelhalter.

Anfang September erscheint eine Broschüre über das Leben und Wirken von Alfred Ries, bei deren Erstellung sich auch ein Mitglied unseres Fanclubs eingebracht hat. Die Broschüre wird ab dem Schalke-Heimspiel am 16. September kostenlos im Ostkurvensaal erhältlich sein. Zudem ist geplant, die Broschüre auch im Internet als Download bereitzustellen. In der Broschüre werden auch bisher unveröffentlichte Bilder als dem Leben von Alfred Ries präsentiert, die aus dem Bestand der Familie Ries stammen. Zudem wird eine Bremer Stadtkarte präsentiert, auf der der Lebensweg von Alfred Ries in der Hansestadt nachgezeichnet – und begehbar wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.