Aufbruch für Werder?

Am Freitag haben mehr als zehn Mitglieder der Ahoi-Crew die Niederlage gegen den 1. FC Köln live im Weserstadion verfolgen müssen. Trotz guter Anfangsphase und insgesamt deutlich verbesserter Einsatzbereitschaft hatte Werder insgesamt nur wenige Tormöglichkeiten. Während Köln selbstbewusst aus einer gut gestaffelten Defensive agierte, fehlte Bremen der Mut und nach dem Rückstand auch Zuversicht. Der Glaube an die eigenen Stärken war verschwunden. In der schwierigen Situation ist das menschlich nachvollziehbar – aber für Werder nicht wirklich eine Perspektive für diese Spielzeit. Auf den Rängen waren trotz guter Unterstützung über die ersten 60 Minuten allenthalben Resignation und Verbitterung zum Greifen.

Am Samstag folgte dann, was die Mehrheit der Werder-Fans ohnehin nach der Heimniederlage des Vortages erwartet hatte: Trainer Robin Dutt wurde entlassen. Ihm nachfolgen werden der bisherige U 23-Trainer Viktor Skripnik („Der Beckham der Ukraine“) und seine bisherigen Assistenten Florian Kohfeldt, Torsten Frings und Ex-Keeper Christian Vander. Die Werder-Amateure übernimmt der ehemalige Osnabrücker Mittelfeldakteur Alexander Nouri, der in den 1990er auch für Werder die Fußballschuhe schnürte.

Nordphoto Kreiszeitung Syke Bremer Modell ScreenshotEinen kleinen Lichtblick am Wochenende bescherte uns die Kreiszeitung, die unsere Doppelhalter gegen die Sicherheitsgebühr in die Bildergalerie des Werder-Spiels aufnahm. (Quelle: Kreiszeitung Syke, Nordphoto)

Am kommenden Samstag wird die Ahoi-Crew den SV Werder mit neun Mitgliedern in Mainz unterstützen. Wir sind gespannt, ob der Trainerwechsel dann bereits erste mentale Früchte trägt. Von einem neuen System wird man sicherlich erst in ein paar Wochen etwas erkennen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.